Morgan Stanley steigert sein Krypto-Engagement

Morgan Stanley investiert mehr und mehr in den Grayscale Bitcoin Trust, Amerikas beliebtestes Krypto-Produkt für traditionelle Investoren.

Trotz der bärischen Rhetorik, die bis vor kurzem unter Kryptoanalysten vorherrschte, hat Morgan Stanley, eine der größten Banken in den Vereinigten Staaten, ein Engagement in Bitcoin aufgebaut, indem es Millionen von Dollar durch seine verschiedenen Fonds investiert hat.

Obwohl die Informationen öffentlich zugänglich waren, war der Twitter-Nutzer MacroScope einer der ersten, der sie in den sozialen Medien teilte.

Der Analyst verglich die früheren Berichte von Morgan Stanley mit den heutigen Informationen und stellte fest, dass das Krypto-Engagement der Bank jetzt viel höher ist als noch vor ein paar Monaten.

Als Morgan Stanley den Besitz von 28.289 Aktien des Grayscale Bitcoin Trust meldete, sagte MacroScope bei Indexuniverse, dass die Bank ihre Position in naher Zukunft nur noch erhöhen würde… Die Zeit gab ihm recht.

Morgan Stanley hat seine Krypto-Investitionen aufgestockt

Laut den jüngsten SEC-Einreichungen haben der Morgan Stanley Insight Fund, der Morgan Stanley Institutional Fund Inc, der Morgan Stanley Variable Insurance Fund Inc und der Morgan Stanley Institutional Fund Trust alle indirekt in Bitcoin investiert.

Indirekte Investitionen sind solche, die ein Engagement in einem Produkt bieten, das seinerseits die Leistung eines anderen widerspiegelt oder davon abhängt. Im Fall von Morgan Stanley bestehen die meisten Investitionen in Kryptowährungen aus Anteilen des Grayscale Bitcoin Trust.

Die bedeutendste Krypto-Investition stammt vom Morgan Stanley Insight Fund, der 928.051 Aktien des Grayscale Bitcoin Trust für einen gemeldeten Gesamtbetrag von 27.665.200,31 $ hält. Obwohl dies ein Zeichen für das wachsende Interesse der Bank an Kryptowährungen ist, macht diese Investition nur 0,34% des Gesamtvermögens des Fonds aus.

Wie CryptoPotato zuvor berichtet hat, können die Fonds der Bank eine maximale Allokation von 25 % in Kryptowährungen haben. Im März dieses Jahres begann Morgan Stanley mit der Unterstützung von Bitcoin-Investitionen für vermögende Kunden. Der Grayscale Bitcoin Trust ist wahrscheinlich der beliebteste Weg für traditionelle Investoren, sich in Bitcoin zu engagieren, da es immer noch keinen zugelassenen ETF in den Vereinigten Staaten gibt.

Andere Banken machen mit

Der Wettlauf der Banken und anderer Finanzinstitute um Kunden, die in Kryptowährungen investieren wollen, hat sich 2021 vor allem dank des Aufstiegs von Bitcoin Ende 2020 beschleunigt.

JP Morgan, Goldman Sachs, BNY Mellon und andere haben bereits damit begonnen, Investitionen in Kryptowährungen anzubieten und positive Analysen in ihre periodischen Berichte aufzunehmen.

Auch im Rest der Welt scheinen sich die Zweifel an Bitcoin zu zerstreuen, und viele Länder haben erste Schritte zur Integration von Kryptowährungen in ihre Finanzinfrastruktur unternommen.

Kanada zum Beispiel hat bereits Kryptowährungs-ETFs zugelassen. Brasilien und Chile haben ihre jeweiligen Krypto-ETFs im Süden des Kontinents, wobei Brasilien mit insgesamt 4 ETFs den Weg anführt. Ganz zu schweigen von El Salvador, das in zwei Wochen damit beginnen wird, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen.

Es ist also keine Überraschung, dass die Banken jetzt mehr Interesse an Bitcoin haben als je zuvor.